Arbeitsschwerpunkt

Standort- und Regionalforschung

Regional- und Volkswirtschaften konkurrieren zunehmend um mobile Produktionsfaktoren. Die Attraktivität für Investitionen entscheidet über den ökonomischen Erfolg, wobei Humankapital diese Attraktivität erhöht. Interregionale und internationale Migration verändern den Humankapitalbestand einer Ökonomie und beeinflussen so ihrerseits die Standortattraktivität sowie das Innovationspotenzial. In diesem Schwerpunkt widmet sich WPZ Research dem Wechselspiel zwischen Standortattraktivität samt Sozialpolitik, Investitionsflüssen und Migration.

 

Themenspektrum

  • Wachstum
  • Migration
  • Sozialpolitik
  • Wettbewerbsfähigkeit
  • Unternehmensmobilität

 

Referenzprojekte

  • Keuschnigg, C., Ecker, B., Reiner, C., Sardadvar, S. (2017):
    Innovationsland Österreich: F&E, Unternehmensentwicklung und Standortattraktivität, Studie in Kooperation mit dem WPZ im Auftrag des Rates für Forschung und Technologieentwicklung, St. Gallen – Wien.
  • Keuschnigg, C., Sardadvar, S. (2016):
    Österreich in der EU oder Öxit?, Studie in Kooperation mit dem WPZ im Auftrag der WKO, St. Gallen – Wien.
  • Gstrein, M. (2016):
    EU12 MigrantInnen in Wien: Sozio-ökonomische Situation und Inanspruchnahme von Sozialleistungen, Studie gefördert durch Hochschuljubiläumsstiftung der Stadt Wien, Endbericht, Mai 2016.
  • Sardadvar, S. (2015):
    Die langfristige räumliche Verteilung der Humanressourcen in Österreich: Eine Analyse auf Bezirksebene für den Beobachtungszeitraum 1971 bis 2011, Projekt der Wirtschaftsuniversität Wien.
  • Sardadvar, S. (2015):
    Wien als Migrationsziel von Humanressourcen: Die Rolle Wiens als ökonomisches Zentrum Österreichs und der Einfluss mittel- und osteuropäischer Migrationstendenzen, Jubiläumsfondsprojekt der Stadt Wien für die Wirtschaftsuniversität Wien.
  • Kirchner, S., Angleitner, B., Gstrein, M. (2015):
    Die Rolle des sozialen Dialogs bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit. Strategie Europa 2020 – Die Lage junger Menschen auf dem europäischen Arbeitsmarkt, Beiträge zum Sozialen Dialog (21), http://www.eza.org/fileadmin/system/pdf/Online-Pub…;
    http://www.eza.org/en/publications/contr….
  • Gstrein, M., Rodiga-Laßnig, P. (2014):
    Report on Social Inclusion of Young people – effect and impact of long term unemployment on youth, project for Eurofound, findings included in Eurofound publication (2015): „Social Report of Young people“, https://www.eurofound.europa.eu/publications/report/2015/labour-market-social-policies/social-inclusion-of-young-people.
  • Keuschnigg, C., Ecker, B., Gassler, H., Hofer, H., Koch, S., Kuschej, H., Lassnigg, L., Reiner, C., Sellner, R., Skriner, E., Vogtenhuber, S. (2014):
    Vision Österreich 2050: Vorsprung durch Bildung, Innovation und Wandel, Studie im Auftrag des RFTE und AIT, Wien.
  • Gstrein, M., Rodiga-Laßnig, P., Wallace, C., Esmer, Y. (2014):
    Trends in Quality of Life in Turkey 2003-2012, project for the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions, to
    be cited as: Eurofound (2014), Trends in quality of life – Turkey: 2003–2012, Publications Office of the European Union, Luxembourg, http://www.eurofound.europa.eu/publications/htmlfiles/ef1440.htm.
  • Gstrein, M., Mateeva, L., Rodiga-Laßnig, P., Wallace, C. (2013):
    Quality of Life in Europe, Lot 3: Quality of Society and Public Services, project for the European Foundation for the Improvement of Living and
    Working Conditions, http://www.eurofound.europa.eu/publications/index.htm.
  • Sardadvar, S. (2012):
    Gesundheit im urbanen Raum: Die Bedeutung von sozioökonomischer Position und Migrationsstatus als Einflussfaktoren auf die Gesundheit der Wiener Bevölkerung, Jubiläumsfondsprojekt der Stadt Wien für die Wirtschaftsuniversität Wien.
  • Gstrein, M., Mateeva, L. (2012-15):
    Childcare and Social Inclusion Services in the EU – An Employment Analysis, working paper within NEUJOBS project, 9/2013,
    http://www.neujobs.eu/publications/working-papers/childcare-and-social-inclusion-services-euemployment-analysis.